21307202_460x337.jpg

N-Acetylmannosamin-Kinase

Sie befinden sich hier:

Aufklärung der Kristallstrukturen der N-Acetylmannosamin-Kinase

Abb. 1: Kristallstrukturen der humanen N-Acetymannosamin-Kinase (hMNK)
a. Kristallstruktur des Komplexes der hMNK mit Substrat ManNAc. b. Schematische Darstellung der Sekundärstruktur der hMNK. c. Kristallstruktur des Homodimers der hMNK. d. Zink-Bindungsstelle. e. Vergleich der C-terminalen Struktur des hNMK/ManNAc-Komplexes (blau+rot) und der apo-hNMK (grau).

Sialinsäure ist der wesentliche Bestandteil der Zellmembranglykokonjugate. Sie sind an die Struktur und Funktionen verschiedener Zellprozesse, sowie Zell-Zell-, und Zell-Matrix-Interaktion beteiligt. Das Schlüsselenzym für die Biosynthese der Sialinsäure ist ein doppeltes funktionelles Enzym: UDP-N-Acetylglucosamin-2-Epimerase/N-Acetylmannosamin-Kinase. In Zusammenarbeit mit Prof. Saenger (FU Berlin) haben wir die Kristallstrukturen der der N-Acetylmannosamin-Kinase (MNK) in Komplex jeweils mit ihren Substraten N-Acetylmannosamin (ManNAc), ManNAc-ADP oder ManNAc-6-phosphat-ADP aufgeklärt (Abb. 1). Auf Basis dieser Kristallstrukturen sollen die molekularen Mechanismen der Regulation des Enzyms und Inhibitoren des Enzyms weiter erforscht werden.